Share

Nature

Alarmierende Studie | Das Great Barrier Reef könnte schon 2030 ausgestorben sein

Bereits jetzt sind 93 Prozent der Fläche von Ausbleichung betroffen

Foto: iStock

Von Nina Zietman

Das Great Barrier Reef in Australien ist eines der größten Naturwunder der Welt, doch es könnte schon in den nächsten zwei Jahrzehnten komplett ausgestorben sein.

Australiens National Coral Bleaching Taskforce hat vor ein paar Tagen eine umfangreiche Karte veröffentlicht, auf der die bereits jetzt verheerende Situation am Riff aufgezeigt wird.

Ganze 93 Prozent des zum UNESCO Weltkulturerbe zählenden Riffs sind bereits leicht bis zum Teil stark beschädigt – die größten Veränderungen wurden dabei im Norden festgestellt.

Bild via National Geographic

Die Erwärmung der Ozeane verursacht das Ausbleichen der Korallen. Dazu trägt vor allem auch das diesjährige Wetterphänomen El Niño und im Allgemeinen der Klimawandel negativ bei.

Durch wärmere Wassertemperaturen werden die Algen im Korallenriff toxisch, wodurch die Koralle diese meidet, nicht mehr ausreichend Nahrung aufnimmt und allmählich die Farbe verliert.

Laut eines Berichts im National Geographic sind bereits 93 Prozent der 911 begutachteten Einzelriffe betroffen.

Foto: iStock

Das Great Barrier Reef ist das weltweit größte von lebenden Organismen geschaffene Riff. Es bietet beispielsweise 1500 verschiedenen Fischarten, 30 Arten von Walen und Delfinen sowie sechs Spezies Schildkröten ein Zuhause. All diese Meeresbewohner verlieren langsam ihren einzigartigen Lebensraum – die Folgen für das Ökosystem werden katastrophal sein.

“50 Prozent der Korallen sind bereits tot oder sterben gerade ab…”

“Wir haben nie zuvor dieses extreme Ausmaß an Ausbleichung wahrgenommen. Im nördlichen Teil vom Great Barrier Reef sieht es aus, als seien zehn Cyclone gleichzeitig über die Küstenlinie gefegt”, berichtet Professor Terry Hughes, der die Luftaufnahmen über dem Riff organisiert und ausgewertet hat, gegenüber The Independent: “Laut unserer momentanen Schätzungen sind 50 Prozent der Korallen bereits tot oder sterben gerade ab.”

Was kann man zum Schutz der Umwelt beitragen?

Foto: iStock

1. Bewusster Umgang mit Wasser

Wenn du weniger Wasser verwendest, verschmutzt weniger Abwasser die Natur.

2. Laufe, fahre Fahrrad oder nimm den Bus

Helfe mit, die Treibhausgase durch weniger Emissionen zu reduzieren, denn diese führen zu einer Erwärmung des Ozeans und somit zum Ausbleichen der Korallen.

3. Verwende biologische oder naturfreundliche Produkte

Achte darauf, welche Produkte du verwendest, denn viele davon verschmutzen nicht nur bei der Benutzung, sondern schon bei der Herstellung die Natur.

4. Achte auf die richtige Entsorgung von Müll

Lasse keinen Müll am Strand liegen. Recycle, wenn möglich. Verwende weniger Plastik, das nicht wiederverwertet werden kann.

5. Unterstütze vor Ort Unternehmen, die sich um das Riff kümmern

Wenn du das Great Barrier Reef besuchst, frage vor der Bootstour, im Hotel und bei dem Tauch- oder Schnorcheltouranbieter, wie sie sich um das Riff kümmern und was sie beitragen, um das Ökosystem in Betrieb zu halten.

6. Pflanze Bäume

Bäume binden das schädliche CO2 und jedes Exemplar verhindert somit ein Stück weit die Klimaerwärmung.

7. Handle beim Tauchen und Schnorcheln verantwortungsbewusst

Wenn du das Riff für eine Tauch- oder Schnorcheltour besuchst, achte darauf, dass ihr mit dem Boot nicht direkt über dem Riff anlegt. Beim Schnorcheln und Tauchen solltest du Kontakt mit dem Riff vermeiden, denn das kann Schaden anrichten.

8. Trage es in die Welt hinaus

Kontaktiere verantwortliche Personen und fordere sie dazu auf, auf die Korallenriffe besser aufzupassen. Verbreite außerdem die Message, wie wichtig Korallenriffe für uns und das Ökosystem sind!

Das könnte dich auch interessieren…

Die Verschmutzung der Ozeane in 14 schonungslosen Bildern

Warum man Plastiktüten vermeiden sollte

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production