Share

Travel

Die 10 besten Reiseziele für Bergsteiger

Diese Spots gehören definitiv auf deine To-Do-Liste

Foto: iStock

Einen Urlaub in den Bergen zu machen, zählt zu den Highlights eines jeden Bergsteigers und Kletterers. Besonders, wenn es nach Chamonix oder ins Himalaya gehen soll.

Ob du nur ein saisonaler Kletterer oder normaler Wanderer bist – es gibt genügend Optionen, einen Urlaub in den Bergen zu planen.

Wir haben einige Kletterrouten für jedes Niveau zusammengestellt – zum Beispiel die Aufstiege zum Kilimandscharo, Matterhorn oder eine gemütliche Variante wie den Mount Toubkal in Marokko.

MONT BLANC, FRANKREICH

Kletterer laufen über den Grat zum Gipel des Mont Blancs, Chamonix, Frankreich. Foto: iStock

Den Mont Blanc zu besteigen, sollte jeder Kletterer mindestens einmal im Leben erlebt haben.

Der Mont Blanc, der von Chamonix aus in die Höhe ragt, ist mit 4.810 Meter der höchste Gipfel in Westeuropa. Für die Besteigung braucht man eine sehr gute Kondition und ein wenig Bergsteiger-Können.

World Expeditions bietet eine acht-Tage-Expedition von Juli bis September zum Gipfel an und diese beinhaltet Training und Akklimatisierung. Drei Tage werden für den eigentlichen Aufstieg eingeplant und bieten dadurch genügend Zeit, um den Gipfel in zwei Chancen zu erklimmen.

KILIMANDSCHARO, TANSANIA

Den Kilimandscharo zu besteigen, wird kein einfacher Bergsteigerurlaub. Foto: iStock

Prominente wie Fearne Cotton mögen zwar den Gipfel erreicht haben, aber der Aufstieg zum Kilimandscharo ist gewiss nicht einfach.

Die letzte Sektion auf den 5.895 Meter hohen Gipfel dauert ungefähr 16 Stunden. Man benötigt eine sehr gute Fitness und sollte nicht anfällig für die Höhenkrankheit sein.

Climbing Kilimanjaro hat bisher über 15.000 Leute erfolgreich auf den Gipfel gebracht und bietet das ganze Jahr über Touren an. Die schnellste Option, um auf den Gipfel zu kommen, ist eine fünf-Tages-Tour inklusive Hüttenübernachtung.

ACONCAGUA, ARGENTINIEN

Jedes Jahr buchen unzählige Touristen einen Urlaub, um den Gipfel des Mt. Acancaguas zu besteigen. Foto: iStock

Der Aconcagua in Argentinien ist der höchste Berg der westlichen Hemisphäre – 3.500 Kletterer schaffen jährlich den Aufstieg zum Gipfel. Die „normale Route“ ist perfekt für Leute, die gemütlich zum Gipfel wandern wollen einen Geschmack des Bergsteigens suchen.

Wie beim Snowdon in Wales, braucht man keine Äxte fürs Eis – man geht mehr als man klettert. Dennoch kann die Höhe von 6.962 Meter schnell zu einem großen Problem werden.

Wir empfehlen die Route nur unter Führung anzugehen, da sie keine Markierungen aufweist und meist aus rutschigem Schutt besteht. Für eine anspruchsvollere Variante mit Eis- und Kletterpassagen empfehlen wir die Polen-Route.

Aconcagua Expeditions bietet beide Routen an. Für mehr Information einfach kontaktieren.

MATTERHORN, SCHWEIZ

Man braucht einige Klettererfahrung, um das Matterhorn erklimmen zu können. Foto: iStock

Das Matterhorn ist wahrscheinlich einer der auffälligsten Berge der Welt. Du weißt schon, der perfekt geformte Berg auf jeder Toblerone-Verpackung? Wer würde da nicht auf dem Gipfel stehen wollen?

Es ist zwar nicht der anspruchsvollste Aufstieg, aber man sollte schon etwas Klettererfahrungen im alpinen Terrain gesammelt haben.

Der Aufstieg dauert ohne längere Pausen zwischen neun und zwölf Stunden. Zudem sind eine Menge Ausdauer, Fitness und ein starker Willen unerlässlich.

Paul Sodamin bietet Touren von Juli bis September an. Diese dauern vier Tage und setzen eine gute Akklimatisierung sowie sehr gute Kondition voraus. Im Preis sind Hütten, Material, Führer und eine Foto-CD inbegriffen.

COTOPAXI, ECUADOR

Um zum Gipfel des Mt. Cotopaxis zu kommen, muss man einen Guide buchen. Foto: iStock

Als einer der höchsten aktiven Vulkane der Welt stellt der Aufstieg allein schon wegen seiner Anwesenheit ein Risiko dar. Es gab in den letzten Monaten eine deutliche Zunahme an Erdbeben, daher muss man die Tour auf eigene Gefahr angehen.

Der 5.897 Meter hohe Aufstieg wird oft von „Nicht-Kletterern“ als der „schwierigste in meinem Leben“ beschrieben.

Weniger als 50 Prozent der Leute, die den Aufstieg wagen, kommen tatsächlich oben an. Aber der Ausblick von oben ist äußerst spektakulär und definitiv jede Anstrengung wert.

Man benötigt Klettereisen, Eisäxte und Gletscherrettungskits, wenn man auf den Cotopaxi will – dazu kommt ein zertifizierter Guide, der nach den strengen Regeln der Regierung Ecuadors agiert.

Cotopaxi Climbing bietet zwei-Tages-Touren mit Übernachtung, Ausrüstung und Verpflegung an.

STOK KANGRI, INDIEN

Stok Kangri ist ein idealer Einstieg, um erste Erfahrungen im Himalaya zu sammeln. Foto: iStock

Stok Kangri liegt im Indischen Himalaya und ist perfekt für Bergsteiger, die erste Klettererfahrungen in extremer Höhe wagen wollen. Man akklimatisiert sich zwei Tage bevor man die vier-Tages-Tour nach Smankarmo startet.

Von hier aus ist es beinahe ein Spaziergang zum Basecamp, indem man einen Ruhetag inklusive Akklimatisierung einlegen kann, bevor es auf den 6.121 Meter hohen Gipfel geht.

Hauser Exkursionen bietet Expeditionen von Deutschland aus. Mit Klettereisen und Eisäxten sollte man umgehen können und bereits ein paar Gipfel gemeistert haben.

TOUBKAL, MAROKKO

Möchtest du eine leichtere Route als den Kilimanjaro machen? Dann starte mit Toubkal in Marokko. Foto: iStock

Den Toubkal in Marokko zu besteigen, ist mehr eine Wanderung oder leichtes Klettern, aber dennoch anspruchsvoll. Viele Bergsteiger starten schon sehr früh, um noch eine Nacht vor dem eigentlichen finalen Aufstieg zum Gipfel einzulegen.

Man beginnt im Dorf Aroumd, das eine 1,5-Stunden-Wanderung zum Wallfahrtsort von Sidi Chamarouch entfernt liegt und wird gefolgt von einer vier- bis fünfstündigen Wanderung zu den Berghütten auf 3.208 Metern, die den Ausgangspunkt für den letzten Abschnitt zum Gipfel des Toubkal bilden.

Die South Cirque Route ist einer der beliebtesten und einfachsten Strecken. Der Aufstieg dauert zwischen 2,5 und 3,5 Stunden und der Abstieg ungefähr 2 Stunden.

Man kann den Aufstieg auch ohne Guide wagen, aber wenn du dir nicht sicher sein solltest, dann besorge dir einen Führer an den Berghütten.

DREI-GIPFEL-CHALLENGE, ISLAND

Island ist mit seiner vielseitigen Landschaft ein perfekter Ort, um einen Wanderurlaub zu planen. Foto: iStock

Du möchtest Island sehen, während du wanderst und kletterst? KE Adventure Travel bietet eine 8-Tage-Expeditionen an. In dieser Zeit besteigt man drei Gipfel: den Vorduskeggi auf 805, den Hekla Vulkan auf 1.491 und den Hvannadalshnukur auf 2.119 Metern – den höchsten Berg des Landes.

Man wird das geothermische Terrain um Geysir, den atemberaubenden Wasserfall Gullfoss, die heißen Quellen von Landmannalaugar und schließlich einen weiteren Wasserfall namens Skogarfoss sehen, bevor man nach Reykjavik zurückkehrt.

Die Expeditionen werden von Mai bis August angeboten und sind perfekt für trainierte Wanderer, die in das Bergsteigen eingeführt werden wollen.

MOUNT KHUITEN, MONGOLEI

Der Aufstieg zum Mt. Khuiten dauert sieben Tage inklusvie Akklimatisierung. Foto: iStock

An der Grenze zwischen China, der Mongolei und Russland liegt der Mount Khuiten und bietet eine erstklassige Möglichkeit, den abgelegenen Altai Tavan Bogd Nationalpark in der Mongolei zu erkunden.

Adventure Consultants bietet eine 16-Tage-Expedition zum Gipfel an; diese beinhaltet eine Rundtour durch die Stadt Olgii und die Möglichkeit, ein mongolisches Pferderennen zu sehen.

Der Aufstieg auf den Mount Khuiten selbst nimmt sieben Tage in Anspruch – inklusive Akklimatisierung. Man klettert meist durch einfaches und nicht anspruchsvolles Terrain. Eine angemessene Fitness reicht aus, um den Gipfel zu erreichen.

Je nachdem wie gut das Wetter ist und wie schnell der erste Aufstieg abläuft, bleibt vielleicht noch etwas Zeit, um den Gipfel des King of the Altai zu erklimmen.

SIGUNIANG, CHINA

Die orientalischen Berge bieten eine Schönheit, die es zu erkunden gilt. Foto: iStock

Der Berg Siguniang ist auch bekannt unter dem Namen Vier-Mädchen-Berg und liegt im Kreis Xiaojin des autonomen Bezirks der Tibeter. Der Siguniang ist der höchste aller vier Gipfel. Die drei Berge sind das gesamte Jahr über ein beliebtes Wanderziel.

Ace Adventure bietet Expeditionen für den zweithöchsten Gipfel – den Er Feng auf 5.276 Metern – für zwei Tage an.

Man sollte einiges an Trekking-Erfahrung mitbringen, da man sich die meiste Zeit über 3.000 Metern bewegt und es einige steile Kletterpassagen auf 5.000 Metern gibt. Eine gute Ausdauer ist Voraussetzung und als Belohnung lockt ein spektakulärer Ausblick über das orientalische Gebirge.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production