Share

Nature

Große Schadstoffmengen an tiefsten Stellen der Ozeane entdeckt

Auch die abgelegensten Ort der Erde bleiben laut Wissenschaftlern nicht vom Einfluss des Menschen verschont

Müll im Mariannengraben in 4947 Metern Tiefe . Foto: Noaa Office of Ocean Exploration

Auch die Tiefsee bleibt von negativen Einflüssen des Menschen nicht verschont. Wissenschaftler von der britischen University of Aberdeen haben „außergewöhnlich große Mengen“ toxischer Schadstoffe am abgelegensten und zugleich unzugänglichsten Ort auf dem Planeten entdeckt – dem fast 11 Kilometer tiefen Marianengraben im Pazifischen Ozean.

Die Meeresforscher veröffentlichten im Nature Journal eine Studie über die Belastung der dort lebende Tiere mit langlebigen Schadstoffen und stellten Werte fest, wie sie sonst nur „in der Nähe von Industriegebieten“ üblich seien. Das deute auf eine starke Anreicherung dieser industriell produzierten POPs (Persistent Organic Pollutants) hin, obwohl bislang Zonen von 6000 Metern und tiefer als relativ unbelastet galten.

Kleine Krustentiere wiesen demnäch eine „bis zu 50-mal stärkere Belastung“ mit giftigen Chemikalien auf als Krabben, die in stark verschmutzten Flüssen Chinas überleben. Untersucht wurden Flohkrebse im Kermadecgraben bei Neuseeland sowie im Marianengraben im Westpazifik, in dem auch die tiefste Stelle der Ozeane liegt.

Hirondellea gigas aus der Gattung der Krustentiere konsumiert von der Oberfläche absinkende Stoffe. Foto: Dr. Alan Jamieson, Newcastle University

„Wir denken immer noch bei der Tiefsee an diesen fernen und unberührten Ort, der sicher vor menschlichen Auswirkungen ist, aber unsere Forschung zeigt, dass diese Annahme leider eine Illusion ist“, sagte Alan Jamieson, der die Untersuchungen leitete: „Die Tatsache, dass wir so außergewöhnliche Mengen dieser Schadstoffe gefunden haben, belegt die langfristigen, verheerenden Auswirkungen der Menschheit auf unseren Planeten.“

POP-Stoffe, die als krebserregend gelten und eine hormonähnliche Wirkung aufweisen, scheinen demnach allgegenwärtig im Ozean zu sein. Wegen ihrer Fettlöslichkeit werden sie im Gewebe gespeichert und reichern sich so in der Nahrungskette an.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production