Share

Basics

Basics | Was man als Anfänger beim Tauchen wissen muss

Wo kann man am besten tauchen? Welche Ausrüstung braucht man dafür? Hier findest du ein paar grundlegende Antworten

Tauchen ist für viele Deutsche ein sehr beliebter Sport. Dazu zählen neben den Anhängern von Outdorsport auch zahlreiche Backpacker auf ihren Touren in verschiedenen Ländern. Beim Scuba Diving geht man im Gegensatz zum Freediving für längere und tiefere Tauchgänge mit Sauerstoffflasche ins Wasser.

Tauchen ist als Sport eigentlich relativ einfach zu lernen, auch wenn es anfangs etwas Training verlangt, bis man so weit ist. Es gibt viele Tauchschulen, doch der weltweit gängigste Anbieter ist die PADI Dive School (Professional Association of Diving Instructors), diese bieten viele verschiedene Kurse auf unterschiedlichem Level zu fairen Preisen an.

Egal was du beim Tauchen erreichen willst, ob du das Meeresleben erkunden, länger unter Wasser bleiben oder einfach immer tiefer tauchen willst, es findet sich garantiert ein passender Tauchstil für jeden Geschmack.

Arten des Tauchens

Foto: iStock

Freizeittauchen

Auch als Sporttauchen bekannt, geht es beim Freizeittauchen hauptsächlich um den Spaß. Die Taucher verwenden dabei entweder ein Open Circuit Equipment oder eine vollautomatische Closed Circuit Ausrüstung.

Diese Art des Tauchens ist die beliebteste unter den Backpackern und gleichzeitig die Einsteigerdisziplin, doch es sind trotzdem Zertifikate und Kurse notwendig, um überhaupt mit Ausrüstung ins Wasser zu dürfen.

Technisches Tauchen

Technisches Tauchen geht über die Grenzen des Freizeitsportes hinaus, man tastet sich an die Limits heran, geht Risiken ein und somit wird es auch gefährlicher als beim gewöhnlichen Tauchgang.

Um mit dem technischen Tauchen zu beginnen, muss man viel Erfahrung und eine spezielle Ausrüstung mitbringen.

Solche Tauchgänge gehen oft in extreme Tiefen und es wird mit einem anderen Gasgemisch geatmet.

Wissenschaftliches Tauchen

Es gibt professionelle Taucher, deren Job es ist, Felduntersuchungen unter Wasser durchzuführen. Normalerweise sind dies Meereswissenschaftler, die parallel zum Taucher ausgebildet werden. Die entsprechenden Tauchgänge finden oft nicht in großen Tiefen statt.

Taucher für die allgemeine Sicherheit

Diese Tauchgänge werden von den Rettungsdiensten und Strafverfolgungsbehörden durchgeführt und treten daher regelmäßig in Bedingungen auf, die von allen anderen Tauchern gemieden werden: Gewässer mit null Sichtbarkeit oder in chemisch verschmutzten Gebieten zählen auch dazu.

Professionelles Tauchen

Jeder, der für Tauchgänge bezahlt wird, gilt als professioneller Taucher. Um ein solcher zu werden, benötigst du eine Menge Zertifikate und viel Training sowie eine bestimmte Tauchzeit pro Monat.

Die meisten professionellen Taucher zieht es an Traumspots weltweit, um dort als Tauchlehrer zu arbeiten. Es ist wichtig zu wissen, dass in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Zertifikate anerkannt werden, um tauchen zu gehen. Das heißt, dass zum Beispiel der Tauchschein in Deutschland nicht unbedingt auf dem gleichen Niveau ist wie der in Mexiko oder Bali.

Tauchen für Beginner – Tauchschein und Training

Da es kein einheitliches Zertifikat im Bereich Freizeittauchen gibt, ist jede Tauchschule mit oftmals strikten Anforderungen für sich selbst verantwortlich.

Das wohl bekannteste Tauchzertifikat stammt vom Anbieter PADI, der viele verschiedene Kurse im Programm hat.

Die beliebtesten Kurse, die von Freizeittauchern gebucht werden, sind folgende:

  • Skin Diver (Schnorcheln)
  • Junior Diver
  • Scuba Diver
  • Junior Open Water Diver
  • Open Water Diver
  • Adventure Diver — dafür muss man sich drei verschiedenen Tauchszenarien stellen
  • Advanced Open Water Diver — dafür muss man einen tiefen (18-30 m) Tauchgang, unter Wasser navigieren können und sich drei Tauchszenarien stellen.
  • Rescue Diver — dafür sollte man Erfahrungen im Stressmanagement, Selbstrettung und Personenrettung haben.
  • Master Diver — dafür muss man Advanced Open Water, Rettungstaucher, fünf Spezialgebiete und über 50 Tauchgänge absolviert haben.

Tauchausrüstung

Foto: iStock

Es gibt viele verschiedene Arten von Tauchgeräten, die für unterschiedliche Einsatzgebiete geeignet sind.

Die wichtigsten der Ausrüstung sind die Sicherheit, Atmung, Sicht und Bewegungsfreiheit. Das Equipment kann in folgende Bereiche eingeteilt werden.

Atmung

Wie der Name schon verrät, ist das wichtigste beim Tauchen das Atemgerät. Dafür hat man ein Mundstück verbunden mit einem Regulator, den die Taucher immer bei sich haben. Die Regulatoren werden in drei Teilen verkauft: Das Mundstück, eine alternative Luftquelle und dein Druckmessgerät.

Es gibt zwei bei der Atmung zwei Methoden. Zum einen die Open Circuit Atmung, bei der der Taucher die verwendete Luft ins Meer ablässt und die Closed Circuit Atmung, bei der die verbrauchte Luft wiederverwendet wird, indem das ausgeatmete CO2 gefiltert und Sauerstoff hinzugefügt wird.

Die meisten Taucher verwenden eine Taucherbrille, die über Augen und Nase geht und ein separates Mundstück, um mit Sauerstoff versorgt werden zu können. Es gibt aber auch Masken, die zusätzlich den Mund bedecken, jedoch muss bei dieser Art durch die Nase geatmet werden.

Beweglichkeit

Um sicher tauchen zu können, müssen die Taucher die volle Kontrolle und Beweglichkeit haben. Um von der Stelle zu kommen, greifen die meisten Taucher auf Flossen zurück. Es gibt viel verschiedene Formen bei Flossen: gespaltene, offene, breite, schmalere etc.

Die Auftriebskontrolle ist ebenfalls ein großer Faktor, der zur Mobilität beiträgt. Der Taucher verwendet Auftriebskompensatoren, Gewichtssysteme und einen Anzug, um den Auftrieb zu regulieren.

Sicht

Jeder, der schon geschnorchelt ist, weiß, wie ärgerlich es ist, wenn man keine klare Sicht hat und Wasser in die Brille läuft.

Richtige Taucherbrillen und ganze Masken korrigieren die optischen Verzerrungen, die entstehen, wenn das Licht, durch das Wasser auf das Brillenglas trifft.

Ab einer bestimmten Tiefe wird zusätzlich an der Brille oder der Maske ein Licht befestigt.

Schutz

Der hauptsächliche Schutz beim Tauchen ist der Neoprenanzug. Dieser schützt dich vor fast allen natürlichen Faktoren wie Temperatur, Schürfwunden und giftigen Tieren.

Für verschiedene Tauchgänge werden unterschiedliche Neoprenanzüge benötigt. Dabei ist die Dicke entscheidend, je dicker der Anzug desto wärmer. In großen Tiefen werden sogar sogenannte Drysuits verwendet.

Viele Taucher tragen zusätzlich noch eine Videokamera und ein Messer mit sich, um sich in Notfallen freischneiden zu können.

Navigation

Es ist sehr wichtig, dass ein Taucher seinen Standort unter Wasser bestimmen kann. Um das sicherzustellen, haben die meisten Taucher ein Navigations- und Kommunikationsgerät dabei, um mit anderen Tauchern in Kontakt zu bleiben.

Tauchen in Deutschland

Foto: iStock

Es heißt, wenn man in Deutschland tauchen kann, kann man es überall.

Die Gewässer sind natürlich nicht so artenreich wie in exotischen Gewässern, doch es gibt auch hierzulande sehr schöne Tauchspots.

Die beliebteste Gegend zum Tauchen in Deutschland ist natürlich die Nord- und Ostsee mit all ihren Inseln und die schönsten Tauchseen des Landes.

Tauchen weltweit

Foto: iStock

Es gibt so viele gute Tauchspots auf der Welt, dass wir unsere Liste beinahe ins Endlose führen könnten.

Einen neuen Tauchspot zu finden, ist wie eine neue Kletterroute oder einen unbekannten MTB-Trail zu entdecken. Es geht um das Erkunden. Hier sind nur ein paar der besten Tauchspots.

  • Costa Rica – Cocos Island
  • Magnetic Island, Australien
  • Baa Atoll, Malediven
  • Truk Lagoon, Micronesien
  • Kimbe Bay, Papua-Neuguinea
  • Labuan Island, Malaysia

Auslandsjahr als Taucher

Foto: iStock

Viele Leute fangen im Rahmen ihres Auslandsjahres mit dem Tauchen an, also ist ein PADI-Tauchschein in vielen Fällen ein Muss für das Gap Year.

Es gibt verschiedene Wege, während des Reisens zu tauchen. Die einen machen es so nebenbei, die anderen bleiben länger an einem Ort und investieren ein bisschen mehr Zeit in das Freizeittauchen. Viele Taucher bleiben nach dem Auslandsjahr dabei und suchen immer neue Herausforderungen.

Ein Instructor zu werden kann sich lohnen, um die Reisen zu bezahlen und auch länger zu bleiben. Wie auch immer, sehr viele Leute sehen diesen Beruf nur als einen Langzeiturlaub an. In Verbindung mit dem Auslandsjahr gibt unglaublich gute Tauchmöglichkeiten in Madagaskar, Fidschi, Belize, Tansania und Kolumbien.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production