Share

MTB

Ultimate Renegades | Wie Adele Croxon die Mountainbike-Welt der Frauen prägte

Style, Skills, Coolness und Vorbild für jüngere Generationen - das alles charakterisiert die sympathische Britin

Zusammen mit Jeep, die dieses Jahr ihr 75-jähriges Bestehen feiern, bringen wir die Pioniere des Actionsports ins Rampenlicht – ganz egal, ob von gestern, heute oder morgen. Protagonistin Adele Croxon hat eine Menge getan, um das Frauen-Mountainbiken in Großbritannien zu pushen und wurde geprägt durch keine Geringere als World Champion Rachel Atherton. Mike Rose sagt über Adele, obwohl sie mit dem Mountainbiken zufällig anfing, hat sie einen enormen Einfluss auf den Sport…

Vielen wird der Name Adele Peat bekannt sein, aber bevor Adele zu Peat wurde, hieß sie Croxon – eine superschnelle BMX-Fahrerin, die zum Mountainbiken wechselte und ihre Runden auf der World Cup Downhill Strecke in den Jahren nach 2000 drehte.

Als Adele sieben Jahre alt war, sah sie ihren Brüdern beim Motorcross zu und entwickelte dabei großes Interesse für Zweiräder und off-road. Sie wollte es unbedingt ausprobieren, aber ihre Mutter hielt das für keine gute Idee. Die ganze Familie war verrückt nach Bikes, somit wurde auch Adele mit dem Virus infiziert.

Da ihr Motorcross verboten worden war, sah sie ihrem Cousin zu, der BMX-Rennen fuhr. Dabei wurde sie süchtig, jedes Interesse an MX nahm ab und die Leidenschaft für BMX Races stieg. Nachdem sie ihr erstes Rennen gewonnen hatte, entschied sie sich an nationalen Rennen (Schweppes National) teilzunehmen, die sie ebenso gewann.

Die ganze Familie war verrückt nach Bikes, somit wurde auch Adele mit dem Virus infiziert.”

Sie blickt zurück auf viele verschiedene Sponsoren (Boss Racing USA, Titan, Cyclecraft und Giant/Mosh) und gewann die Nationalen Meisterschaften acht Mal. Dabei war sie sechs Mal Britischer Champion, wurde Zweite in den Euros und Vierte bei den Sough Worlds im Jahr 1986. Ihr bestes Ergebnis sollten die ABA Grand Nationals and Race Champions werden, die in Oklahoma City stattfanden. “Ich war die erste englische Fahrerin, die gewann und darüber war ich sehr stolz.”

Sie hängt gerne mit ihren Freunden Neal Wood, Paul Roberts, Dylan Clayton, Geth Shooter, Kerry Edgeworth, Chico Hooke, den Murray Brüdern (alles große Namen in der UK BMX Renn-Szene zu dieser Zeit) ab. Adele sagt mit einem Lächeln: “Wir versuchten immer, etwas Unfug zu treiben, wenn wir unterwegs waren.”

Adele Croxon in einer Mountainbike Zeitschrift zu dieser Zeit. Foto: Mike Rose/Dirt

Mitte der 90er Jahre wechselte Adele von BMX zum Mountainbiken. Nach 13 Jahren fing ich an, genervt davon zu werden…! Ich wollte etwas Neues”.

Alles änderte sich, als sie auf der Brighton BMX-Strecke den Animal Team-Manager Steve Kitchin traf: “Er war auf der Suche nach jemandem, der in der MTB-Szene nicht bekannt, aber gut genug war, um Teil davon zu werden. Ich sagte direkt zu, obwohl ich davor noch nie auf einem Mountainbike gesessen hatte und auch niemanden kannte. Ich hatte noch nicht mal ein Mountainbike-Video gesehen.”

Im ersten Jahr versuchte sie dann beides unter einen Hut zu bringen, aber es funktionierte nicht und somit legte sie final das BMX zur Seite. Die Crew von Animal war mit Sicherheit das coolste Team, dass es gab. Rider wie Steve Geall, Tim Ponting, Andy Bostock und auch Greg Minnaar waren zu der Zeit Teil der Truppe.

Ihr Lieblingskumpel dort war Robin Kitchen: “Wir verstanden uns sehr gut und er war auch wie ein Bruder für mich, wir haben viel gelacht.” Die Downhill- und Mountainbike-Szene war zu der Zeit etwas entspannter. Mit Events wie den Malvern Classics fühlte sich alles wie eine große Party an, jeder campte, trank und hatte einfach eine gute Zeit”.

Adele konnte mit ihrer Rennkarriere die Welt bereisen, bis sie im Jahre 1996 mit der Legende Steve Peat zusammenkam und das ultimative MTB-Paar bildeten – eine perfekte Liaison. Tatsächlich heirateten sie auch im Jahre 2004 in Schottland und bekamen zwei Jungs namens Jake und George.

Adele und ihre Leidenschaft. Foto: Mike Rose / Dirt Magazine

Sie blieb noch ungefähr vier Jahre im Animal Team und fuhr ihr letztes Rennen bei den World Championships in Vail, Colorado, im Jahr 2001. “Mir ging das Reisen mittlerweile ein wenig auf die Nerven und es fühlte sich mehr nach Pflicht an, als dass ich eigentlich noch Lust darauf hatte”. Adele startete einige Comebacks, wie den nennenswerten Fort William Cup in 2006. “Ich würde es nicht wirklich ein Comeback nennen. Ich hatte einfach nur Lust, ein paar Rennen aus Spaß zu fahren. Nichts ernsthaftes, das war alles. In einem der Rennen fing es an zu schneien. Ich fror und dachte, was mache ich eigentlich hier? Dann packte ich meine Sachen zusammen und fuhr nach Hause!”

Ihr Mann Steve geht dieses Jahr in Rente und es werden einige Änderungen im Hause Peat passieren. Natürlich werden dort immer Bikes vertreten sein, aber vielleicht werden sie nicht mehr so viel gefahren wie davor: “Ich bin jetzt kaum noch auf der Piste“, sagt Adele. “Ich bin einige Straßenrennen mitgefahren, die Spaß gemacht haben und bei denen immer viele Leute dabei waren.” Aber wie ihr gefeierter Mann ist Adele immer noch blitzschnell und gab in ihrer Karriere immer alles. Es ist kein Wunder, dass sie solch eine Inspiration für diejenigen ist, die in ihre Fußstapfen steigen wollen.

The Jeep Ultimate Renegades

Zusammen mit Jeep, die dieses Jahr ihr 75-jähriges Bestehen feiern, bringen wir die Pioniere des Actionsports ins Rampenlicht – ganz egal, ob von gestern, heute oder morgen. Die Serie fängt mit Mountainbiken an und zeigt einen der besten Rider, Dan Atherton. Nächsten Monat geht es weiter mit Surfen und der Big Wave Legende Andrew Cotton.

Presented by

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production