Darum sind Leistungssportler nie übergewichtig

Übergewicht und Abnehmen: für Leistungs- bzw Spitzensportler sind das in der Regel Fremdwörter denn diese tun genau das, was die Problematik des Abnehmens erst gar nicht entstehen lässt: Regelmäßig Sport und die richtige Ernährung sorgen dafür, dass Reserven im Körper erst gar nicht angelegt werden und falls doch, schnell wieder abgebaut werden. Bewusstes Abnehmen kann für Spitzensportler sogar kontraproduktiv sein.

Ab wann zählt man als übergewichtig?

Ab wann zaehlt man als uebergewichtig

Ein anerkanntes Maß zur Feststellung von Übergewicht ist der Body Maß Index, kurz BMI genannt und wird wie folgt gerechnet. Der BMI ist Ihr Körpergewicht in kg dividiert durch Ihre Körpergröße in m zum Quadrat.

Die Einheit des BMI ist folglich kg/m2. Bis zum Wert 18,5 gelten Sie als untergewichtig, Ihr Normalgewicht haben Sie zwischen 18,5 bis 25, als übergewichtig gelten Sie ab dem Wert 25, 30-40 stehen für Adipositas (Grad I und II) und BMI von über 40 ist ein möglicher Indikator für schwere Adipositas (Grad III). Ab einem BMI von 25 sollten Sie sich ernsthaft mit dem Thema Abnehmen beschäftigen.

Gründe warum Leistungssportler nie übergewichtig sind

Bedingt durch die regelmäßigen und intensiven Anstrengungen haben Sie als Leistungssportler einen erhöhten Energiebedarf und müssen dementsprechend Ihre Ernährung anpassen, Sport und richtige Ernährung verbessern zudem Ihren Stoffwechsel. Abnehmen empfiehlt sich für Leistungssportler nicht, sondern eher für Leute mit einer positiven Energiebilanz, die ihrem Körper mehr Energie zuführen als sie abbauen.

Höherer Energiebedarf

Der Energiebedarf ist generell ein Zusammenspiel von Grundumsatz, dem Leistungsumsatz, dem Verdauungsverlust und der nahrungsinduzierten Thermogenese.

Der Leistungsumsatz und somit der Energiebedarf liegt bei Hochleistungssportlern wesentlich höher und kann bei Leistungsspitzen auf über 8000/kcal ansteigen; der Breitensportler hingegen verbraucht kaum mehr Energie als bei nicht sportlich aktiven Menschen. Abnehmen führt hier zum Energie- und somit zum Leistungsverlust, was beim Leistungssportler nicht erwünscht ist.

Die richtige Ernährung

Beim Leistungssportler spielt die richtige Ernährung ein wesentlicher Beitrag bei der Erbringung von sportlicher Leistung und der anschließenden Regenerierung. Idealerweise nehmen Sie als Leistungssportler Ihren täglichen Energiebedarf in 5-6 Mahlzeiten zu sich. Je nach Sportart (z.b. Kraft- oder Ausdauersport) ändert sich die jeweilige Zusammensetzung.

Individuell abgestimmte Ernährungsprogramme berücksichtigen Faktoren wie z.B. die bedarfsgerechte Energieaufnahme, ausreichende Flüssigkeits- und Kohlenhydrataufnahme, eine kontrollierte Fettzufuhr, hochwertige Proteine, usw. Generell ernähren sich Spitzensportler sehr viel energiereicher, was bei nicht sportlich aktiven Menschen zu Übergewicht bzw. Energieansammlungen führen kann.

Verbesserter Stoffwechsel

Stoffwechsel verbessern

Der Stoffwechsel gilt als körpereigener Motor, der sämtliche biochemischen Abläufe im Körper regelt, die aufgenommene Nahrung verwertet und in Energie umwandelt.

Nährstoffe werden entweder verwertet oder gespeichert; für den Spitzensportler empfiehlt es sich, den Stoffwechsel durch ballaststoffreiche, aber kalorienarme Nahrungsmittel zu verbessern wie beispielsweise Seelachs, Buttermilch, Grapefruit oder Ingwer. Ein verbesserter Stoffwechsel kann beim Abnehmen wertvolle Hilfe leisten.

Supplements

Den erhöhten Energiebedarf des Leistungssportlers müsste dieser durch Unmengen an herkömmlichen Lebensmitteln erreichen, was durch die begrenzte Aufnahmefähigkeit von Darm- und Magentrakt unmöglich ist. Hier bieten sich Nahrungsergänzungsmittel, sogenannte Supplements, an.

Das sind Produkte die für eine erhöhte Versorgung des Stoffwechsels sorgen und z.B. eine konzentrierte Zusammensetzung von Vitaminen und Mineralstoffen besitzen.

Tipps zum erfolgreichen Abnehmen

Erfolgreiches Abnehmen entsteht durch aktives Handeln. Eine deutliche Gewichtsabnahme können Sie durch eine konsequente Umsetzung der folgenden 5 Empfehlungen erzielen.

Ernährungsumstellung

Zuerst sollten Sie eine Analyse der Qualität und Häufigkeit der konsumierten Lebensmittel machen. Umstellung bedeutet, sich von den schädlichen Lebensmitteln, sogenannten Dickmachern zu trennen und den Speiseplan aus gesunden, wertvollen Lebensmitteln zusammen zu setzen.

Ziehen Sie eine individuelle Energiebedarfsbilanz und versuchen Sie sie einzuhalten. Die Formel zum Abnehmen ist banal einfach: dem Körper weniger Energie zu zuführen, als er verbraucht!

Kraftsport

Kraftsport abnehmen

Die andere Komponente der Energiebilanz die Sie beeinflussen können ist der Energieverbrauch. Den können Sie steigern in dem Sie Ihrem Körper mehr Leistung abverlangen und mehr Energie verbrennen. Kraftsport ist eine gute Möglichkeit, Kalorien und Körperfett abzubauen.

Zusätzlich wird Ihr Stoffwechsel angeregt. Der sogenannte Nachbrenneffekt, der erhöhte Energiebedarf bei der Regenerierung im Kraftsport beschleunigt den Gewichtsverlust.

Mehr Bewegung im Alltag

Doch auch ohne sich für eine spezifische Sportart zu interessieren ist Bewegung generell förderlich wenn man Abnehmen will. Bewegung ist Leistung und dafür müssen Sie Energie verbrauchen.

Ihre Möglichkeiten im Alltag zusätzliche Kalorien zu verlieren sind vielfältig, Sie können Treppen steigen anstatt den Aufzug zu nehmen, mehrmals am auf Bus und Auto verzichten und nach dem Büroalltag ein paar Minuten spazieren oder ins Schwimmbad gehen

Kaloriendefizit

Die Umsetzung der genannten Empfehlungen resultiert in einem Kaloriendefizit; dem Ergebnis von mehr verbrauchten als zugeführten Kalorien. 2 Faktoren ermöglichen Ihnen ein Kaloriendefizit herbei zu führen und somit das Abnehmen zu fördern:

a) Weniger Kalorienaufnahme durch weniger (kalorienreiches) Essen bei gleichbleibender Körperleistung oder b) gleichbleibende Kalorienaufnahme und gesteigerte Körperleistung z.B. durch mehr Sport. Beide Faktoren zusammen a) + b) , also weniger Kalorien zuführen und mehr Kalorien verbrennen beschleunigen die Gewichtsabnahme, denn Kaloriendefizit knabbert an den Fettablagerungen im Körper.

Fatburner

Als Fatburner bezeichnet man Substanzen, die in Lebensmittel enthalten sind und die körpereigene Fettverbrennung begünstigen. Diese Fettverbrenner helfen Ihnen beim Abnehmen: Eiweiß, Enzyme, Ballaststoffe und wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe. Wir empfehlen Ihnen, im Zuge einer Ernährungsumstellung verschiedene Fatburner in Ihre Rezepte aufzunehem wie Hülsenfrüchte, scharfe Gewürze, Quinoa und Avocado.

Darum scheitern viele Nicht-Sportler am Abnehmen

Kraftsport abnehmen

Nachaltiges Reduzieren von Übergewicht erfordern mehrere Änderungen im Alltag. Die Umsetzung unserer 5 Tipps erfordert einen festen Willen die angewohnte Routine oder Bequemlichkeit aufzugeben. Prinzipiell ist man Neuem gegenüber immer negativ eingestellt.

Oftmals sind die Ziele zu hoch angesetzt und nach zu kleinen oder abwesenden Erfolgen fällt man in die alte Routine wieder zurück und futtert sich die verlorenen Kilos mühelos weider an.

Fazit

Streng genommen sind Leistungssportler ständig am Abnehmen, durch Ihre wesentlich höhere alltägliche Leistung verbrennen sie viel mehr Energie als ein Nicht-Sportler. Der Fokus des Leistungssportlers ist zwangsläufig auf eine ausgewogene und bedarfsgerechte Ernährung ausgerichtet; bedingt durch die regelmäßige und intensive sportliche Betätigung, die bei Leistungssportlern das gesamte Leben bestimmen.

Neben der trainierten Sportart müssen Leistungssportler auf Ihren Energiehaushalt achten und passen regelmäßig Ihren Energie- und Ernährungsbedarf an das jeweilige Leistungsprofil an. Je nachdem ob sie sich im Training, vor dem Wettkampf, im Wettkampf oder in der Erholungsphase befinden.

Besonders in der letztgenannten Phase nehmen auch Spitzensportler mal ein paar Kilos zu, doch die Disziplin der Leistungssportler in den Bereichen Ernährung und Bewegung machen ihnen das Abnehmen leichter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*